Skip Navigation

Eine kleine Fibel der Inhaltsstoffe

[Foto] Frau beim schminken

Eine kleine Fibel für Inhaltsstoffe in Körperpflegeprodukten

Körperpflege hat einen hohen hygienischen und gesellschaftlichen Stellenwert. Jeder Verbraucher hat ein Recht darauf zu wissen, wie kosmetische Produkte, mit denen er sich täglich pflegt, zusammengesetzt sind, insbesondere, wenn er sich persönlich für einzelne Bestandteile interessiert oder wenn eine Allergie-Erkrankung diese Informationen für ihn zur Notwendigkeit macht.

Wichtigster Schritt zu einer umfassenden Information über die genaue Zusammensetzung ist die vollständige Deklaration (Angabe) der Inhaltsstoffe auf den Produkten bzw. ihrer Verpackung. Die Firma Burnus GmbH und andere Hersteller sind diesem Bedürfnis bereits seit 1989 freiwillig nachgekommen, indem sie Inhaltsstoffe nach dem in den USA üblichen System aufgelistet haben. Europaweit erfolgten die Angaben über Produkt-Zusammensetzung oft in den verschiedenen europäischen Sprachen und dazu noch mit unterschiedlichen Begriffen für ein und denselben Inhaltsstoff.

Im Sinne von mehr Klarheit und Vereinfachung in der Handhabung für den Verbraucher gilt nun in den europäischen Ländern verbindlich das sogenannte INCI-System (International Nomenclature Cosmetic Ingredients) für Körperpflege-Produkte.

Welche Sicherheitsstandards bieten Kosmetika dem Verbraucher über die INCI-Deklarationen hinaus?

Die neuen EG-Richtlinien legen auch die allgemeinen Sicherheitsanforderungen für kosmetische Mittel fest. Vorgeschrieben ist, dass ein Mittel nicht nur im Rahmen der normalen Anwendung, sondern auch bei vernünftigerweise vorhersehbarer Verwendung sicher sein muss. Das bedeutet beispielsweise, dass sichergestellt ist, dass zum Beispiel ein Verschlucken von Zahnpasta beim Zähneputzen oder von aufgetragenem Lippenstift gesundheitlich unbedenklich ist. Keine Haftung kann jedoch für einen völlig unsinnigen Gebrauch von Kosmetika übernommen werden, wenn etwa jemand mit Nagellack-Entferner sein Augen-Make-up abschminken würde o.ä. Die allgemeinen Anforderungen an die Sicherheit und Unbedenklichkeit für kosmetische Produkte sind sehr hoch und entsprechend gut ist ihre grundsätzliche Verträglichkeit und Unschädlichkeit. Zur Gewährleistung höchster Qualitätsstandards von Kosmetika gelten strenge Richtlinien bereits bei der Produktion.

Nachfolgend haben wir für Sie eine Auflistung der in Körperpflegeprodukten üblichen Inhaltsstoffe (INGREDIENTS) aufgeführt mit einer Erklärung, was sie eigentlich sind.
Bitte beachten Sie, dass die Liste nicht für Vollständigkeit steht, sondern nur die am häufigsten eingesetzten Wirkstoffe aufzählt:

AESCULUS HIPPOCASTANUM Rosskastanie
ALGAE Algen
AQUA Wasser
BETULA ALBA Birke
BISABOLOL* Zusatzstoff
BUTANE Treibgas
CETYL ALCOHOL** Emollentien, Emulgatoren, Trübungs-mittel, Viskositätsregler
CHAMOMILLA RECUTITA Kamille
CAPRYLIC/CAPRIC TRIGLYCERIDE Emollentien, Lösungsmittel
CITRIC ACID Ph-Wert-Regler/Puffersubstanzen
CITRUS LIMONUM Zitrone
COCAMIDOPROPYL BETAINE Tenside, Waschaktive Substanzen
COCO GLUCOSIDE Tenside, Waschaktive Substanzen
DIMETHICONE Antischaummittel, Emollentien
DMDM HYDANTOIN Konservierungsstoff
EDTA Chelatbildner
EQUISETUM ARVENSE Pflanzliche Inhaltsstoffe, Zinnkraut, Ackerschachtelhalm
EUPHRASIA OFFICINALIS Augentrost
FARNESOL Zusatzstoffe
GLYCERIN Feuchtigkeitsspender
GLYCERYL OLEATE Emollentien, Emulgatoren
IMIDAZOLIDINYL UREA Konservierungsstoff
ISOPROPROPYL MYRISTATE Bindemittel, Emollentien
ISOPROPYL PALMITATE Lösungsmittel, Antistatika, Bindemittel
MAGNOLIA BIONDII Chinesische Magnolie
MELISSA OFFICINALIS Melisse
MENTHOL Vergällungsmittel
METHYLPARABEN Konservierungsstoff
PALMITIC ACID Emollentien, Emulgatoren,
PANTHENOL Antistatika / Kämmbarkeitshilfen
PARFUM Duftstoff
PEG-3 DISTEARATE Emulgatoren
PEG-40 HYDROGENATED CASTOR OIL Emulgatoren
PETROLATUM Vaseline
POLYQUATERNIUM 10 Antistatika, Filmbildner
POTASSIUM SORBATE Konservierungsmittel
PROPYLENE GLYCOL Feuchtigkeitsspender, Lösungsmittel
PROPYLPARABEN Konservierungsmittel
ROSMARINUS OFFICINALIS Rosmarin
SALVA OFFICINALIS Königssalbei, Edelsalbei
SODIUM BENZOATE Konservierungsmittel
SODIUM CARBOMER Viskositätsregler
SODIUM CHLORIDE Viskositätsregler
SODIUM HYDROXIDE PH-Wert-Regler/Puffersubstanzen
SODIUM LAURETH SULFATE Tenside/Waschaktive Substanzen
SORBITOL Feuchtigkeitsspender
STEARIC ACID Emulagotoren, Emulsionsstabilatoren
STEARIC ALCOHOL Emollentien, Emulsionsstabilitoren, Trübungsmittel, Viskositätsregler
TETRASODIUM EDTA Chelatbildner
TUSSILAGO FARFARA Kleiner Huflattich

Absorptionsmittel
haben die Aufgabe, wasser- und/oder öllösliche aufgelöste oder feindispergierte Substanzen aufzunehmen.
Antimikrobielle Stoffe
werden kosmetischen Produkten zugesetzt, um Aktivitäten von Mikroorganismen auf der Haut und in der Mundhöhle zu verringern.
Antioxidantien
sollen durch Sauerstoff ausgelöste Reaktionen wie Oxidation oder Ranzigwerden verhindern und die Qualität der Produkte erhalten.
Antiperspirantien
verringern die Schweißabgabe.
Antischaummittel
werden kosmetischen Mitteln zugesetzt, entweder um Schaum während der Herstellung zu beseitigen oder um die Neigung von Fertigprodukten zur Schaumbildung zu verringern.
Antischuppenwirkstoffe
in Haarpflegeprodukten wirken der Schuppenbildung entgegen.
Antistatika/Kämmbarkeitshilfen
in Haut- und Haarpflegeprodukten verringern die elektrostatische Aufladung der Haut- bzw. der Haaroberfläche. Haare lassen sich so deutlich leichter kämmen.
Bindemittel
gewährleisten die Kohäsion (Zusammenhalt) pulver- und puderhaltiger kosmetischer Zubereitungen.
Bleichmittel
hellen den Farbton des Haares oder der Haut auf.
Chelatbildner
werden kosmetischen Mitteln zugesetzt, damit sie reagieren und Komplexe mit Metall-Ionen bilden, die die Stabilität und/oder das Aussehen der Kosmetika beeinflussen können.
Desodorierungsmittel/Antitranspirantien
verhindern oder verringern das Entstehen unangenehmer Körpergerüche, überdecken diese und reduzieren die Schweißbildung.
Emollentien
haben die Aufgabe, die Haut geschmeidig zu machen und zu glätten.
Emulgatoren
sind oberflächenaktive Substanzen, die nicht mischbare Flüssigkeiten wie Öl und Wasser stabil ineinander verteilen.
Emulsionsstabilisatoren
unterstützen den Prozess der Emulgierung und verbessern die Stabilität und Haltbarkeit des Produktes.
Enthaarungsmitttel
dienen der Entfernung unerwünschten Körperhaares.
Feuchtigkeitsspender
dienen der Bewahrung oder Wiederherstellung der Hautfeuchtigkeit. Sie wirken dem Aus-trocknen der Haut entgegen.
Filmbildner
in kosmetischen Mitteln erzeugen nah deren Anwendung einen schützenden, stabilisierenden Film auf Haut, Haar oder Nägeln.
Gelbildner/Verdickungsmittel
sind Zusätze, die die gewünschte Konsistenz (Viskosität) eines kosmetischen Podukts erhöhen bzw. stabilisieren.
Haarfarbstoffe
werden kosmetischen Produkten zugesetzt, um eine — ja nach Produkt — dauerhafte oder vorübergehende Färbung der Haare zu bewirken.
Hautpflegestoffe
schützen und pflegen die Haut, halten sie geschmeidig und glatt, minimieren den Feuchtigkeitsverlust und verleihen so ein angenehmes Hautgefühl.
Konservierungsstoffe
werden kosmetischen Mitteln zugesetzt, um sie vor dem Verderb durch Mikroorganismen (Bakterien, Pilze, Hefen) zu schützen und damit ihre Qualität zu erhalten. Welche Konservierungsstoffe in Kosmetika eingesetzt werden dürfen, ist in der Kosmetik-Verordnung gesetzlich geregelt.
Korrosionsschutzmittel
sollen die Korrosion der Verpackung eines kosmetischen Mittels verhindern.
Kosmetische Farbstoffe
färben entweder ein Produkt oder, bei dekorativen Kosmetika, die Haut. Die Kosmetik-Verordnung legt fest, welche Farbstoffe in welchen kosmetischen Produkten enthalten sein dürfen.
Lichtfiltersubstanzen/UV-Absorber
filtern bestimmte UV-Strahlen und schützen damit die Haut vor vorzeitiger, lichtbedingter Alterung sowie vor Sonnenbrand. In der Kosmetik-Verordnung sind die in kosmetischen Produkten erlaubten Lichtfiltersubstanzen aufgeführt.
Lösungsmittel
werden als Grundlage für kosmetische Zubereitungen sowie zur Lösung bestimmter Substanzen verwendet.
Mundpflegestoffe
werden kosmetischen Mitteln zur Pflege der Mundhöhle zugesetzt.
Oxidationsmittel
haben die Aufgabe, die chemische Beschaffenheit einer anderen Substanz durch das Hinzufügen von Sauerstoff zu verändern.
Pflanzliche Inhaltsstoffe
werden hauptsächlich auf physikalischem Weg aus Pflanzen gewonnen. Sie werden kosmetischen Zubereitungen zugesetzt, um ihnen bestimmte, von den Inhaltsstoffen ausgehende Wirkungen zu verleihen.
pH-Wert-Regler/Puffersubstanzen
werden Kosmetika zugesetzt, um den gewünschten pH-Wert einzustellen bzw. zu stabilisieren.
Reduktionsmittel
verändern die chemische Beschaffenheit einer anderen Substanz durch das Hinzufügen von Wasserstoff oder das Entfernen von Sauerstoff.
Rieselhilfen/Trennmittel
sind Zusatzstoffe für pulver- oder puderhaltige Kosmetische Zubereitungen, die das Verklumpen oder Zusammenbacken der Substanz verhindern.
Rückfettungsmittel
kommen bei kosmetischen Zubereitungspräparaten zum Einsatz. Während der Reinigung von der Haut aufgenommen, helfen sie, die Entfettung und Austrocknung der Haut zu verhindern oder zu mildern.
Schaumstabilisatoren/Schaumverstärker
verstärken die Schaumleistung und Schaumstabilität bzw. verzögern das Zusammensinken des Schaums.
Schleifmittel
werden kosmetischen Mitteln zugesetzt, um Materialien von verschiedenen Körperflächen zu entfernen, um die mechanische Zahnreinigung zu unterstützen oder um Glanz zu verbessern.
Tenside/Waschaktive Substanzen
sind grenzflächenaktive Verbindungen, die sowohl fettfreundliche als auch wasserfreundliche Gruppen enthalten und damit eine gründliche Reinigung der Haut und der Haare ermöglichen.
Treibgase
sind gasförmige Substanzen, die kosmetischen Mitteln unter Druck in druckbeständigen Behältern zugesetzt werden, um den Inhalt bei Druckentlastung herauszutreiben.
Trübungsmittel
werden durchsichtigen oder durchscheinenden kosmetischen Mitteln zugesetzt, um sie undurchdringlicher für sichtbares Licht oder lichtnahe Strahlung zu machen.
Vergällungsmittel
werden zumeist solchen kosmetischen Mitteln zugesetzt, die Ethylalkohol enthalten, um sie ungenießbar zu machen.
Viskositätsregler
haben die Aufgabe, die Viskosität (Zähflüssigkeit) des Fertigprodukts zu erhöhen oder zu verringern.
Zusatzstoffe
oftmals in relativ kleinen Mengen zugesetzt, sollen einem kosmetischen Produkt die gewünschten Eigenschaften verleihen, diese verbessern oder unerwünschte Eigenschaften unterdrücken bzw. sie soweit wie möglich verringern.